Supervisor_in werden in der Kunsttherapie

 

 

Supervisoren_innen in der Kunsttherapie begleiten Entwicklungsprozesse und helfen, den Blick für das therapeutische Potential der Kunst zu schärfen. Das Erlernen von Handlungskompetenz geschieht im Studium vorwiegend im Rahmen der Supervision, wenn Erfahrungen in der Praxis verarbeitet, reflektiert und mit Theorie verknüpft werden. Auch nach dem Studium brauchen Therapeuten im beruflichen Leben immer wieder professionelle Unterstützung, Beratung und Orientierung.

Zu den Aufgaben der Supervision gehören das Finden von konstruktiven und sinnstiftenden Lösungen bei Problemen und die Sicherung der Qualität kunsttherapeutischen Arbeit. Supervisoren_innen bieten einen Ort der Reflexion und emotionalen Entlastung und fördern die erfolgreiche Teilnahme an Gruppen- und Teamprozessen.

Eine Supervisorin/ein Supervisor braucht einige Schlüsselqualifikationen, die in dieser Fortbildung vermittelt werden. Dazu gehört die Methoden strategischer Gesprächsführung ebenso wie die Entwicklung von Konzepten im Umgang mit Supervisanden, dem Fallmaterial und der künstlerischen Arbeit. Neben der Vermittlung von theoretischen Grundlagen wird mit Videomaterial, künstlerischen Methoden und Rollenspielen gearbeitet.

Die Weiterbildung richtet sich an ausgebildete, praktizierende Kunsttherapeutinnen und Kunsttherapeuten, die Supervision für Fachkollegen und Studierende anbieten wollen.

 

Weiterbildungsinhalte

Die Dynamik von Anfangssituationen, Auftragsklärung, Organisationsanalyse l Psychodynamische Grundlagen der Supervisionsbeziehung l Interventionsstrategien l Rolle der Kunst l Widerstandsphänomene l Konfliktanalyse und -bewältigung l Berufsethische Standards in der Supervision  

Detailliertes Modulprogramm als Flyer:  PDF

Zulassungsvoraussetzungen
  • abgeschlossene kunsttherapeutische Ausbildung/Studium an einer der Hochschulen und Institute, die vom Deutschen Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie (DFKGT) als Mitglied anerkannt sind 
  • eine mindestens 3-jährige kunsttherapeutische Berufserfahrung
  • eigene Supervisonserfahrung von mindestens 30 Sitzungen (Teamsupervision, Gruppensupervision, Fallsupervision)
Zu den Bewerbungsunterlagen zur Teilnahme gehören
  • ein Statement (ca. eine Seite) zur Motivation für die Supervisionsweiterbildung
  • ein beruflicher Lebenslauf
  • Nachweise zur Ausbildung, kunsttherapeutischen Praxis und eigene Supervisionserfahrung als Supervisand_in
Abschluss

Weiterbildungszertifikat der weissensee kunsthochschule berlin „Supervisor_in in der Kunsttherapie“

Um das Zertifikat zu erhalten müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Kontinuierliche Teilnahme an allen Veranstaltungen
  • Eigenständige durchgeführte und dokumentierte Supervisionen (12 Sitzungen)
  • Präsentation von Supervisionssitzungen (u.a. in Video-Ausschnitten) 
  • Präsentation im Abschlusskolloquium

Die Weiterbildung umfasst zwölf Module und erstreckt sich über einen Zeitraum von 2 Jahren . 

Termine

Die Termine für die Jahre 2024 und 2025 stehen fest:

1./2. November 2024,
18. Januar 2025,
1. März 2025,
21. Juni 2025
20. September 2025
21. November 2025

Die Termin für 2026 werden Anfang 2025 bekannt gegeben.

Kosten

Einschreibegebühr:  150 €

Modulgebühren:       pro Modul 280 €  (insgesamt 3.360)
Lehrsupervision:      400 €  (4 Sitzungen à 75 Min.)

Zertifikatsgebühr:    150 €

Ein Teil der Kosten kann gegenfinanziert werden durch die Supervision, die die Teilnehmenden in der Weiterbildung selbst durchführen. 

Referenten

Prof. Dr. Karin Dannecker, Prof. Dr. Uwe Herrmann, Antje Heinemann, Kunsttherapeutin Art Psychotherapy Diploma, Supervisorin DGSV www.heinemann-supervision.de und Gastreferenten

Ort

Räume der Kunsttherapie Berlin
Schönstr. 90, 13086 Berlin, Aufgang 2, 3. Etage

Kontakt / Nachfragen

Wir sind während der Sprechstunde donnerstags zwischen 11.00 und 13.00 Uhr persönlich erreichbar und beantworten gerne noch offene Fragen zur Weiterbildung. 13086 Berlin, Schönstr. 90, telefonisch: 030 9628 4550. Email: kdannecker@kunsttherapie-berlin.de