Qualifikationen | Erfahrung | Publikationen

Dr. Uwe Herrmann

Prof. Dr. Uwe Herrmann ist Diplom-Kunstpsychotherapeut mit dem Abschluß des MA in Art Therapy, Promotion am Goldsmiths College, London

Er studierte Kunsttherapie an der University of Hertfordshire, Sozialpädagogik an der FH Hagen und Freie Kunst an der FH Hannover. Er erwarb den Master of Art in Art Therapy am Goldsmiths College der London University, wo er seine Forschung über Kunsttherapie mit geburtsblinden Menschen im Jahr 2012 mit dem PhD abschloß.

Seit 1991 arbeitet er hauptberuflich als Kunstpsychotherapeut und bildender Künstler mit blinden und sehbehinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus dem Regel- und Mehrfachbehindertenbereich der Landesbildungszentrums für Blinde in Hannover. 

Kontakt: uherrmann@kunsttherapie-berlin.de

Publikationen

Offene Werkstatt, in: Kreatives Arbeiten mit Blinden und Sehbehinderten. Ein Projekt zum Erleben von Bildender Kunst, Musik, Theater und Tanz. Hrsg.: Workshop Hannover e.V., Hannover, 1989

Die Werkstatt, in: Vom Körper zur Skulptur. Bildende Kunst, Musik, Theater und Tanz mit Sehgeschädigten; 2. Europäisches Projekt. Hrsg.: Workshop Hannover e.V., Hannover, 1992

Kunsttherapie mit einem mehrfachbehinderten blinden Mädchen, in: Lernen Konkret, Nr. 1, 2/1995, S. 28 - 29

A Trojan Horse of Clay. Art Therapy in a Residential School for the Blind, in: The Arts n Psychotherapy, Vol. 22, S. 229 - 234, Elsevier/Pergamon, New York, 1995

Kunsttherapie und HIV/AIDS, in: Hannoversche AIDS-Hilfe e.V. Hrsg.: Aus unserer Sicht. Katalog zur Ausstellung, Hannover, 1996

Kunst und geistige Behinderung: ein besonderer Dialog, in: U. Herrmann, U. , Eggert, A. und Leger-Stier, E.: Schritt für Schritt in die Welt der Kunst. Gestalterisches Arbeiten mit geistig behinderten Kindern und Jugendlichen. Workshop Hannover e.V. (Hrsg.), Hannover, 2000

Developing in splendid isolation? A critical analysis of German art therapy approaches in key papers from 1990 – 1999, in: Inscape. British Journal of Art Therapy. Vol.5 (2), 2000

Mein eigenes Haus. Kunsttherapie als Psychotherapie für Kinder und Jugendliche mit NCL, in: NCL. Zur Lebenssituation von blinden Kindern und Heranwachsenden mit einer unheilbaren Abbauerkrankung: Beiträge aus Pädagogik, Therapie und Medizin. Zusammengestellt von Hartmut Schlegel. Schriftenreihe zur Theorie und Praxis der Blindenbildung. Landesbildungszentrum für Blinde/VZFB, Hannover. 2000

Kunsttherapie und geistige Behinderung: Positionen in Großbritannien und den USA, in: Dannecker, K., Hrsg.: Internationale Perspektiven der Kunsttherapie (Herausgeberin), Nausner & Nausner, Graz, 2003

Blick und Blindheit in der Kunsttherapie, in: Kunst & Therapie, 1/2006, S. 42-54, Claus Richter Verlag, Köln

Kunst und geistige Behinderung: Schöpfung und Selbst, in: Denkbar Anders, 4/2009 S. 38-42 

'Der Blick der tastenden Hand', in: VBS (Hrsg.) Teilhabe gestalten, Würzburg, Edition Bentheim, 2009

'Braucht das Selbst ein Bild?', in: M. Wendlandt-Baumeister, R. Bolle, P. Sinapius (Hrsg.), Wissenschaftliche Grundlagen der Kunsttherapie, Bern, Peter Lang, (2010)

A Tangible Reflection: A single case studiy into body image development in art psychotherapy with a congenitally blind client, in: A. Gilroy (Hrsg.) Art Therapy Research in Practice, Bern, Peter Lang, (2011)